Wissenswertes rund um Vitamine


 


 

Mit Vitamin E sind Ihre Zellen gut geschützt

Vitamin E gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und wird auch „Zellschutz-Vitamin“ genannt.  Denn Vitamin E schützt die Zellen vor oxidativen Schäden, ganz konkret zum Beispiel gegen die schädlichen Einflüsse von Sauerstoffverbindungen. Diese freien Radikale sind sehr reaktionsfreudige und natürliche Bestandteile unserer Zellen, die eine Vielzahl von Funktionen erfüllen. 

Freien Radikalen fehlt allerdings ein Elektron, und sie streben danach, ihr fehlendes Elektron zu ersetzen, indem sie anderen Molekülen Elektronen entziehen. Das führt zu weiteren freien Radikalen. Antioxidantien können diesen Prozess unterbinden.

Aus unterschiedlichen Gründen (Krankheiten, Verhaltensweisen oder Umwelteinflüsse) kann jedoch ein Übergewicht an freien Radikalen beziehungsweise ein Untergewicht an Antioxidantien im Körper entstehen. Das nennt man oxidativen Stress. Dieser soll Krankheiten (zum Beispiel Arteriosklerose, Herz-Kreislauf­Erkrankungen, Arthritis und Krebs­Erkrankungen) mitverursachen und zudem die Haut schneller altern lassen.

Die wichtigsten Antioxidantien sind die Vitamine A, C, E sowie der Mineralstoff Zink, gute Quellen sind zum Beispiel pflanzliche Öle wie Sonnenblumenöl. 

Eine starke Immunabwehr dank Vitamin C

Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, das natürlich in Obst und Gemüse enthalten ist. Zum Beispiel gelten Acerolakirschen als echte Vitamin-C-Wunder. Frische Acerolas haben einen Vitamin-C-Gehalt von 1.700 Milligramm pro 100 Gramm. Zitronen kommen im Vergleich auf „nur“ 50 Milligramm. Der tägliche Vitamin-C-Bedarf liegt bei erwachsenen Frauen bei 95 Milligramm pro Tag, für erwachsene Männer bei 110 Milligramm.

Vitamins C ist vor allem dafür bekannt, die Immunabwehr zu unterstützen. Es hilft den weißen Blutkörperchen Krankheitserreger abzuwehren und Antikörper zu bilden. Vitamin C wirkt antioxidativ, das heißt, es fängt schädliche Verbindungen wie freie Radikale und reaktive Sauerstoffspezies ab und schützt so die Zellen und Moleküle im Körper vor Schäden.Vitamin C ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt. Es wirkt unter anderem beim Aufbau des Bindegewebes (Kollagen), der Knochen und der Zähne mit. Vitamin C verbessert die Verwertung von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln bei der Verdauung und hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen.