Die Jury

 

Eine Jury rund um die BIO PLANÈTE-Gründerin Judith Moog wird alle Arbeiten bewerten. Die Gewinner*innnen in den einzelnen Kategorien und deren Arbeiten werden im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz am 25. Juni 2021 präsentiert.

Caro Cult

Caro Cult

Durch ihre Leidenschaft zur Individualität 
beschloss Caro Cult 2012, eine Karriere als Schauspielerin in Berlin zu beginnen. Zu ihren ersten Projekten gehörten Musikvideos und Kurzfilme, sowie der Underground Film
TEENS ON AGE. Zudem stand Caro für einige Independent-Filmproduktionen wie FUCKING BERLIN vor der Kamera. Durch ihre erste große Hauptrolle in HIGH SOCIETY konnte sie 2017 erstmals Fuß im deutschen Kino fassen. In der sechsteiligen Netflix-Serie BIOHACKERS tritt Caro zum ersten Mal in einer Netflix-Produktion auf. Season 2 wurde in 2020 abgedreht. In Babylon Berlin - Season 3 sah man Caro als Vera. Caro legt bei ihrem Lebensstil großen Wert auf Einzigartigkeit und Authentizität.

Eva Padberg Niklas Worgt

Dapayk & Padberg

Dapayk & Padberg ist das musikalische Projekt von Niklas Worgt und seiner Ehefrau Eva Padberg. Niklas Worgt, Inhaber des Labels Mo’s Ferry Productions, ist seit 1993 als Musiker und Produzent unter verschiedenen Namen tätig. Seit 2000 tritt er nur noch unter dem Namen Dapayk auf. Eva Padberg, die als Top-Model international bekannt geworden ist, ist seit 2003 musikalisch aktiv. Die Musik lässt sich stilistisch am besten als Minimal klassifizieren. Eva Padberg fungiert in dem Projekt als Songwriterin und Sängerin, Dapayk ist als „Frickler“ für die Sounds verantwortlich. Im Jahr 2005 haben Dapayk & Padberg ihr erstes Album „Close Up“ veröffentlicht, das es in die Top10-Album-Jahrescharts der Magazine Groove, De:Bug und Raveline schaffte. 2012 erschien ihr aktuelles und mittlerweile drittes Album „Sweet Nothings“.

Judith Moog

Judith Moog

Judith Moog übernahm mit nur 21 Jahren das väterliche Bio-Unternehmen im südfranzösischen Bram und baute es zur ersten Bio-Ölmühle Europas aus. Ihr Antrieb war und ist die Vision, als Hersteller von nachhaltigen Ölen und mit ethischen Grundsätzen einen positiven Beitrag für die Welt zu leisten und die Bio-Landwirtschaft als einzig nachhaltige Form der Landwirtschaft zu etablieren. Heute stellen die knapp 160 Mitarbeiter des deutsch-französischen Unternehmens mehr als 70 verschiedene Öle in Bio-Qualität her und arbeiten dabei eng mit Bio-Landwirten auf der ganzen Welt zusammen. Besonders deutlich wird das am deutschen Standort, der 2004 auf dem Biohofgut Klappendorf gegründet wurde.

Jan M. Petersen

Jan M. Petersen

Die Atelierräume von Jan M. Petersen in Brandenburg sind international bekannt als Kunstkaufhaus Ost. Künstlerisch bewegt er sich in den Traditionen des Dada, der Collage und des Objekthaften. Sein Markenzeichen sind kastenartige Volumen aus Holz in den unterschiedlichsten Größen zwischen Streichholzschachtel und Kinderbett. Schwerpunkt der künstlerischen Aussagen ist meist die kritische Beleuchtung und zynische Kommentierung alltäglicher Verrichtungen, Konsumgewohnheiten und Politik. Sein Konzept: Objekte von höchster handwerklicher Qualität zu günstigen Preisen unter das Volk zu streuen und damit die Kunst zu demokratisieren

Katharina Reuter

Dr. Katharina Reuter

Dr. Katharina Reuter engagiert sich vielfältig für die nachhaltige Wirtschaft – zunächst in Lehre und Forschung, dann im Stiftungs- bzw. Verbandsbereich. Die Agrarökonomin war als Geschäftsführerin der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und der Klima-Allianz Deutschland tätig. Seit 2014 führt sie die Geschäfte des BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e. V. Der Verein vertritt mehr als 440 Mitgliedsunternehmen und setzt sich parteipolitisch unabhängig und gemeinnützig für nachhaltige Rahmenbedingungen ein. Katharina Reuter ist u. a. Mitbegründerin von Ecopreneur.eu und der Regionalwert AG Berlin-Brandenburg.

Simon Veith

Simon Veith

Der selbstständige Fotograf Simon Veith lebt und arbeitet in Köln und hat sich auf nachhaltige Peoplefotografie für grüne Unternehmen und Selbstständige spezialisiert. Dabei arbeitet er klimapositiv und lässt unter anderem für jeden Auftrag 100 Bäume pflanzen, um einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Seit 2012 lebt er vegan. Anfangs aus Aspekten des Tierwohls, mittlerweile auch aus voller Überzeugung wegen des Umweltschutzes. Sein Ziel ist es, die Nachhaltigkeit zu visualisieren und die Gesellschaft letztlich nachhaltiger zu machen.