BIO PLANÈTE bringt Landwirte zum 5. bundesweiten Fachtag „Ökologischer Ölpflanzenanbau“ zusammen


12. April 2018

 

Auf Initiative der Ölmühle Moog GmbH und der Vereinigung ökologischer Landbau Gäa e.V. findet am 25. Juni 2018 bereits der 5. bundesweite Fachtag zum ökologischen Ölpflanzenanbau im sächsischen Lommatzsch statt. Die Tagung zieht jährlich rund 100 Landwirte und Ölsaaten-Verarbeiter an, und hat sich in Deutschland zur größten Plattform für den Fachaustausch über Ölpflanzen in Bio-Qualität entwickelt. 

 

Im Mittelpunkt des Fachtages stehen vor allem Forschungsergebnisse und Praxisberichte u.a. von hochkarätigen Referenten:

-    „Praxisbericht: Leinanbau in einem System ohne Schwaddrusch und Felddarre“, Jens Fromm, Geschäftsführer Seydaland Bio und Agrotechnik GmbH, Jessen (Elster)
-    „Hanfanbau mit Schwerpunkt Ernteverfahren und -technik“, Frank Raphael Dulon, Hanf Farm GmbH, Berlin
-     „Optimaler Rapsdrusch: Druschzeitpunkt und Druschverluste“, Franz Klüßendorf, Feiffer Consult, Sondershausen (Thüringen)


Die Tagungsteilnehmer haben zusätzlich die Möglichkeit, sich selbst ein Bild von den Winterrapsfeldern des Biohofgutes Faller zu machen. Während einer Begehung des Rapsfeldes gibt Landwirt Jens Werner nützliche Tipps zur Vorarbeit des Rapsbestandes wie der Bodenbearbeitung, Fruchtfolge und Düngung. Die Qualitätssicherung der Ölmühle Moog GmbH gibt zudem Einblicke in den Weg des Musters in der Ölmühle.


Gemeinsam für mehr Bio-Landwirtschaft in Deutschland

Die Ölmühle Moog GmbH sucht seit Jahren Ölsaaten aus regionaler ökologischer Erzeugung und ermutigt Landwirte, wieder verstärkt alte Kulturpflanzen anzubauen. 2015 hat sie die Initiative „Gemeinsam für mehr Bio-Landwirtschaft in Deutschland“ ins Leben gerufen und eine eigene Öl-Serie mit der Aufschrift „Aus unserer Heimat“ entwickelt, um mehr Bewusstsein für die heimische Landwirtschaft zu schaffen. „Ich möchte dazu beitragen, der Landwirtschaft ihren Platz in der Gesellschaft zurückzugeben.“, sagt Judith Faller-Moog. Mittlerweile stehen sieben heimische Bio-Öle in den Regalen der deutschen Bio-Läden: Hanf-, Lein-, Raps-, Sonnenblumen-, Leindotter-, Senf- und Mohnöl. 


Bio-Bauern aus ganz Deutschland beteiligt

Zur Initiative zählen inzwischen 24 Landwirte von Mecklenburg-Vorpommern über Niedersachsen und Sachsen bis nach Bayern. Bio-Landwirt Helmut Rast aus dem bayrischen Schirmitz ist jüngst dabei und beliefert die Ölmühle mit Leindottersaat. Er betreibt Biolandbau aus Überzeugung, um „gesunde Lebensmittel ohne Rückstände und ohne Belastung der Natur zu produzieren“.


Vorteile vom Anbau der Ölpflanzen 

Judith Faller-Moog ermutigt die heimischen Landwirte zum Anbau von Bio-Ölsaaten durch langfristige Abnahmegarantien und faire Preise. Für die hiesigen Landwirte hat der Anbau von Ölpflanzen weitere Vorteile: Die Fruchtarten stellen eine willkommene Auflockerung der Fruchtfolge dar und sind in der Regel eine stabile Einnahmequelle. Über die speziellen Anforderungen an den Anbau und die Aufbereitung je nach Pflanzenart informiert der 
5. Fachtag zum ökologischen Ölpflanzenbau.


                   Termin:                      

Montag, 25. Juni 2018
10.00 bis 17.00 Uhr

                          Ort:                            

Schützenhaus Lommatzsch
   Sachsenplatz 3, 01623 Lommatzsch

      Ansprechpartner:        

Ölmühle Moog GmbH
Frau Maria Kucka
E-Mail: Maria.Kucka@bioplanete.com


Anmeldungen sind bis 20. Juni 2018 möglich. Zum Anmeldeformular der Gäa e.V. gelangen Sie hier.

Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen. 

Die Tagung wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Land-wirtschaft (BÖLN).

Das Seminar ist kostenlos. Für Speisen und Getränke wird eine Pauschale von 20 €/Teilnehmer erhoben.


Judith Faller-Moog im Interview zur Initiative „Gemeinsam für mehr Bio-Landwirtschaft in Deutschland“ unter: